Willkommen in Luthers Land

Luthers Wirken in der Region

Luther als einzelnes "kleines Mönchlein" machte eine Erfahrung, die von solcher Wucht war, dass sie - generiert durch seine Persönlichkeit - die gesamte christliche Welt erschütterte, veränderte, reifen ließ. Dabei geschah das ohne die Absicht des "Reformators wider Willen", Luther. Diese Ausstrahlung in alle Welt ist es jedoch, die die Region seines historischen Wirkens gerade heute wieder attraktiv macht. Die Mauer ist gefallen, die die Welt von diesen Orten fernhielt und die auch in der Region selbst kaum noch gewertschätzt wurden. Immerhin behielt die Universität von Halle-Wittenberg auch während der Zeit des Sozialismus den Namen Martin Luthers. Etwas nämlich war damals und ist auch heute interessant: Das bisherige Welt- und Gottesbild, definiert durch die Auseinandersetzung mit der zu Luthers Zeiten brandneuen Wissenschaft ist ins Extreme geraten, scheint ausgeschöpft und an Grenzen gekommen zu sein. Eine neue, erst geahnte Dimension für die Erde scheint unausweichlich. Luther hat diese Leistung für seine Zeit katalysiert. Für die Jetztzeit steht sie aus. Womöglich ist auch deshhalb die Idee des Pilgerns und Luthers Wirken wieder interessanter geworden. So ist der päpstliche Bann am Ende auch eine Chance: Luthers Energien sind zentriert und gebündelt von der hiesigen Gegend ausgegangen! Sie sind eingeladen, das hautnah für sich auf einer Pilgerreise zu erforschen.

Der Südliche Lutherweg

Pilgerstationen und mit Luther verknüpfte Plätze

Halle Lu Ja - Grundidee der PIA - ist die Pilgerreise von ( oder über ) HALLE auf dem LU therweg zum JA kobsweg, und damit in Richtung zum Ende der ( bekannten) Welt.

Immer wieder werden dabei Orte berührt, die  

Anstoß und Anregung für das eigene "spirituelle Wandern" im Innen und Außen sind , die Antwort auf die ganz persönliche Frage nach dem Woher und Wohin und dem Selbst  "in der Welt, aber nicht von der Welt" befördern.

 

Hier die wichtigsten Stationen der 14 Tagesetappen

( zusammengefaßt in Abschnitte 1. - 5.)

"Von Lutherstadt zu Lutherstadt"

Integriert ist die  3-Tages-"HalleLuJa"-Strecke  ( 4.)

 

1. Lutherstadt Wittenberg  bis Bad Düben

Start der Pilgerreise  ist jeweils Sonntag um 10 Uhr vor der Schloßkirche Wittenberg, mit der berühmten "Thesenanschlagstür". Die Tour beginnt mit dem Gottesdienst und einem Pilgersegen

Danach ist eine Führung in der Stadt des Wirkens von Luther vorgesehen, z.B. geht es ins Lutherhaus, zum Schwarzen Kloster, zum Cranachhaus, zur Universität und zum Melnachthon-denkmal.

Am Abend wird ein Lutherfilm (Doku und Spielfim) gezeigt. Von Anbeginn entscheidet aber der einzelne Pilger, ob und wieviel der Grppenangebote er für sich in Anspruch nehmen will.

 

An den 3 folgenden Tagen gelangen  wir über Kemberg, in dessen Marktkirche eine Gabe Friedrich des Weisen, des Gönners Luthers,  zu bestaunen ist, am Bergwitzsee vorbei durch die schöne Natur der Dübener Heide mit dem Lutherstein bis nach Bad Düben selbst, dem kleinen Städtchen, in dem Hans Koohlhase,  Original der Literaturfigur "Michael Kohlhaas" von W. Kleist, lebte. Hier auch versuchte Luther ihn vergeblich versöhnlich zu stimmen.

 

2. Bad Düben bis Brehna

Auf den nächsten Etappen gibt es recht viel Wasser. Schlaitz ist markant durch seine Holzbildhauerkunst, Mühlbeck/Friedersdorf als erstes Buchdorf in Deutschland. Die Bibel gibt es hier u.U. schon für 10 cent  im Außenreagl neben dem "Kaffee- satz". Die weitere Strecke bis Bitterfeld führt an der Goitzsche entlang, einem noch jungen Erholungssee. Schließlich erreichen wir in Brehna die Kirche St. Jakobi , den Ort an dem Luthers Frau Katharina von Bora zur Diakonisse ausgebildet wurde und heute stets offene Autobahnkirche mit  engagierten Christen und Bürgern ist.

 

 

3. Brehna bis Halle

Einige herausragende Hügel in der ansonsten flachen Umgebung im Westen von Halle sind von spirituell wesentlichen Bauwerken gekrönt. Zunächst kommen wir zur Doppelkapelle in Landsberg, in der Luther auf seiner letzten Reise übernachtete. Danach ist das Kloster auf dem Petersberg Ziel, inzwischen von rührigen Brüdern der Christusbruderschaft Selbitz mit Leben erfüllt. Ein dritter Hügel. Hohenthurm, grüßt von weitem.

Von hier geht es in die kulturell überreiche, etwas vrewunschene Stadt Halle ander Saale, die vom Norden her über einst wichtige Orte wie Brachstedt erreicht wird.

 

4. Halle(Saale)  bis Lutherstadt Eisleben  ( entspricht der HalleLuJa-Strecke )

Diese Reise startet in Halle (Saale) an der Marktkirche der Saale-Stadt, in der Luther predigte und wo seine Totenmaske aufbewahrt ist. Hier residierte sein Gegenspieler Kardinal Albrecht, der ihm aber durchaus ein Hochzeitsgeschenk machte. Hier trat als erste geschlossene Gruppe die Salzwirkerbruderschaft der Halloren dem Protestantismus bei. Hier empörte sich Luther über Tetzels Ablaßverkauf in der Moritzburg, einer der vielzähligen Burgen an der Saale.

Die Musik eines anderen großen Sohnes der Stadt, G. F. Händel und sein "HalleLuJa" sollen die Pilger hier erbauen.

Durch alte Dörfer, die z.T. noch Gebäude aus Luthers Zeit bewahren, mit Station in der Pilgerherberge im Schloß Schochwitz mit der großen, neu geweihten Muttergotte aus Holz, durch ein liebliches Weinbaugebiet vorbei am Süßen See führt die Route in die Lutherstadt Eisleben. Hier wurde  Martin Luther geboren, hier starb er. Hier ist zugleich der Jakobsweg erreicht. Noch zum Stadtgebiet gehört als  dessen erste Station, die "Perle der deutschen Frauenklöster" Helfta,  das ebenfalls  angesteuert wird.

 

5. Abschluß

Einen Tag gönnen wir uns in Eisleben, dem Ort von Luthers Geburt und Tod,  und Helfa mit seinen 3 heiligen Frauen und seiner neuzeitlichen Verwandlung. Im Klosterlabyrinth üben wir  noch einmal den Pilgerschritt, bekommen den Abschlußsegen in der Marktkirche und unternehmen schließlich eine Busfahrt nach Mansfeld und Bad Frankenhausen.

In Mansfeld wuchs Luther auf und im Bauernkriegspanorama von Bad Frankehausen ist symbolisch der Kreis geschlossen, der Luthers Leben und das eines jeden "Fremdlings hier", eines jeden Pilgers, auf den Punkt bringt.

______________________________________________________________

 

Preise:

   690 € BEQUEMES ( ÜN im DZ/ZZ; Frühstück, Lunchpaket, Vers.usw. )

+ 270* € SPIRITUELLES ( Pilgerpaß und -material, Buch, Führungen, spirituelle Begleitung)

 

* kann je nach Begleiter etwas schwanken

Gepäcktransport zubuchbar